Spuck Fetisch

Sexy girls spucken auf dich!

Bist du devot genug, um der Goddess zu dienen, dann geh auf die Knie und lass dich von den sexy Nylonfüßen dominieren. Schau dir die Füße genau an und gehorche der Wichsanweisung. Goddess Lena spuckt auf die Nylonfüße, das macht dich so scharf, dass du dich kaum noch zurückhalten kannst. Die Goddess hält dir auch ihre heißen Pumps vor die Nase. Am Ende hast du abgespritzt und dein Hirn wurde hart gefickt, doch du willst immer noch mehr von der Goddess, du Loser.


Von Zeit zu Zeit brauchen Sklaven eine kleine Auffrischung, um sie zu motivieren, weiterhin gehorsam zu sein. Aber es ist ein Vergnügen für Lady Stefanie, die Sklavenerziehung aufzufrischen, denn dann kann sie sich wieder nach Herzenslust austoben. Die Lady hat einige sadistische Gemeinheiten auf Lager. Hier dominiert sie einen Loser mit ihren Füßen und ihrer göttlichen Spucke. Der Loser liegt ihr natürlich zu Füßen, wie es sich für einen gehorsamen menschlichen Spucknapf gehört. Er erwartet schon sehnsüchtig und dankbar auf seinen Dominakuss.


Sieh dir nur diese geilen Stiefeletten von deiner Goddess an, du willst sie unbedingt lecken und bei dem Anblick wird dein Loserschwanz prall und du willst sofort loswichsen. Aber die Goddess spuckt nur in dein Gesicht und wichsen darfst du nur nach ihrer Anweisung. Stell dir vor, du darfst auf ihre Stiefeletten wichsen und anschließend musst du dein Sperma wieder ablecken. Das ist ein geiler Kreislauf, aus dem du nicht mehr entkommen kannst. Ab sofort bist du die persönliche Sissyschlampe deiner Goddess.


Auf ihren Knien putzt eine Sklavin ihren Herrinnen die geilen Overknees. Jedoch nicht nur mit einem Lappen, sondern auch mit der Zunge. Die Stiefel sind so geil und heiß, dass die Sklavin die Sohlen und Absätze sehr gerne leckt. Es hat einen guten Grund, dass die Ladys die Stiefel noch tragen, denn so können sie die Sklavin besser demütigen, denn sie kicken oder treten die Loserin. Es versteht sich von selbst, dass sich die Loserin auch den Spott der Ladys über sich ergehen lassen muss.


Auf dem Balkon feiern drei gut gelaunte Ladys, sie rauchen und wollen zwei Loser ein bisschen quälen. Die Loser werden einfach als menschliche Aschenbecher benutzt. Die Ladys haben sich vorgenommen, die Loser als nützliche Sklaven abzurichten. Die Erziehung beginnt mit Asche, die geschluckt werden muss. Zusätzlich bekommen die mickrigen Loser auch Spucke zu kosten. Wenn die Ladys genug haben, müssen die Loser noch auf dem Balkon sitzen bleiben und auf die nächste Zigarettenpause warten. Die Ladys lassen sich inzwischen noch weitere Gemeinheiten einfallen.


Manchmal verfeinert die Mistress ihre schmutzigen Füße mit Sirup und lässt sie von ihrer persönlichen Sklavin ablecken. Zwischendurch füttert die Mistress die kleine Hure mit ihrer Spucke, aber heute will die Mistress die Kleine ein bisschen quälen und kniet auf dem Brustkorb, gibt ihr ein paar Ohrfeigen und spuckt der Sklavin die angekaute Banane ins Gesicht. Mal sehen, wie viele Stückchen sie mit ihrem Losermaul einfangen kann. Die Loserin giert nach jedem Bissen, doch sie ist zu unfähig alle Bissen zu fangen.


Die meisten Sklaven brauchen für ihre Sklavenerziehung ein Facesitting. Der Sklave von Domina Kira wird sogar als Gesichtshocker benutzt. Die Domina probiert einige Positionen aus, wie sie am bequemsten auf seinem Gesicht sitzen kann. Der Loser muss die Pussy und die Schuhe der Domina küssen. Der armselige und nutzlose Sklave darf auch die göttliche Spucke der Domina probieren. Domina Kira spuckt direkt in sein Losermaul, dass er gar nicht anders kann, als zu schlucken. Das ist für Domina Kira eine perfekte Domination.


Der alte Loser kniet vor der jungen Herrin und wie eine Göre spuckt sie ihm in sein Losermaul. Es ist sehr geil, wenn ein Loser sich als menschlicher Aschenbecher und als menschlicher Spucknapf zur Verfügung stellt. Die Mistress genießt ihr Spiel so richtig, und es macht großen Spaß, ihr zuzuschauen. Für den Loser ist es eine große Ehre, dass die Mistress ihn demütigt und erniedrigt. Die Mistress lacht den mickrigen Loser aus, weil er alles schlucken muss, was sie ihm zukommen lässt.


Der Platz von Sklaven ist auf dem Boden, das findet auch Madame Marissa. Ihr Sklave musste auf die Knie und dann hat sie ihm ihre getragene Nylonstrumpfhose über den Kopf gezogen. So kann sie seinen Hals fixieren und seinen Kopf am Boden halten, wenn sie den Loser quält. In dieser Position riecht er nicht nur den Geruch der getragenen Nylons, er wird auch bespuckt. Dann hat Madame Marissa das Bedürfnis mit dem Kopf des wehrlosen Losers den Boden zu reiben.


Dein Schwanz wird schon prall, wenn du nur an die Overknees deiner Göttin denkst. Mach dich bereit, die Spucke der Göttin zu empfangen. Du wirst den Speichel von den geilen Overknees lecken und die Sohlen gründlich mit deiner Zunge reinigen. Alles, was die Goddess dir befiehlt, wirst du tun, dein Schwanz ist schon ganz prall vor lauter Gier. Du hast die Goddess und die Stiefel anzubeten. Dein Mindfuck und deine Sklavenerziehung sind noch nicht abgeschlossen. Geh auf die Knie und sei gehorsam.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive