Spuck Fetisch

Sexy girls spucken auf dich!

Alle Artikel, die mit "Demütigen" markiert sind

Während es sich die Goddess auf ihrem Sofa bequem macht und noch einige Nachrichten liest, muss ihr armseliger Fußanbeter ihre schönen weißen Sneaker mit seiner Zunge reinigen. Jede Rille muss gründlich geleckt und vom Dreck befreit werden. Um den Loser zu demütigen, macht die Goddess einige Selfies wie der Loser den ekeligen Schmutz entfernt. Er gibt sich große Mühe, die Schuhsohlen zu lecken. Seinen Ekel ignoriert die Goddess, sie will saubere Schuhe. Die Schuhdomination genießt die Goddess, es zeigt ihre Überlegenheit.


Damit der Fußabtreter keine Ausrede mehr hat, die Sneaker der Goddess sauber zu lecken, bekommt der Loser eine weitere Lektion. Er wird auf seine Knie gezwungen und die Goddess gibt ihm Anweisungen, die er nicht befolgen will. Deshalb hält die Schuhherrin ihm ihre dreckigen Sneaker unter die Nase und zwingt ihn, diese zu lecken. Um den Anreiz zu steigern, spuckt sie auf die verdreckten Sohlen. Kleinlaut fügt er sich seinem Schicksal, damit die Strafen und Demütigungen nicht so heftig werden.


Am besten kann man dem Sklaven in sein Maul spucken, wenn er unter seiner Göttin liegt. Damit er auch liegen bleibt, hat die Mistress ihm ein Halsband umgelegt und sitzt auf seinem Brustkorb. Damit er besser atmen kann, öffnet er freiwillig sein Maul, so kann die Mistress sehr bequem den Loser demütigen und in seine Fresse spucken. Das ist auch ein wunderbarer Teil von einer Sklavenerziehung. Aber die Loser sind sowieso süchtig nach allem, was die Mistress mit den Losern macht.


Auf ihren Knien putzt eine Sklavin ihren Herrinnen die geilen Overknees. Jedoch nicht nur mit einem Lappen, sondern auch mit der Zunge. Die Stiefel sind so geil und heiß, dass die Sklavin die Sohlen und Absätze sehr gerne leckt. Es hat einen guten Grund, dass die Ladys die Stiefel noch tragen, denn so können sie die Sklavin besser demütigen, denn sie kicken oder treten die Loserin. Es versteht sich von selbst, dass sich die Loserin auch den Spott der Ladys über sich ergehen lassen muss.


Beide Göttinnen sind sehr sexy und tragen extrem geile Stiefel, die jeden Stiefelanbeter um seinen Verstand bringen. Die beiden Göttinnen haben einen gehorsamen Sklaven gefunden, den sie demütigen wollen. Der Loser muss die Overknees lecken, die Sohlen gründlich lecken und als Belohnung darf er auch die Absätze blasen. Für diese besondere Ehre muss der Stiefelanbeter natürlich bezahlen. Die Göttinnen sind aber noch lange nicht fertig mit dem Loser, sie spucken ihm in sein Maul und genießen es, dass er ihnen hörig ist.


Sklaven zu dominieren und zu demütigen, ist für Mistress Enola ein sehr gutes Fitnesstraining. Sie gibt den Losern gerne ein Facetrampling mit ihren wundervollen Füßen, aber sie quält die Loser auch gerne mit Schlägen und bespuckt sie mit ihrem göttlichen Speichel. Jede Art der Demütigung und Erniedrigung, die Mistress Enola ihren Sklaven zufügen kann, ist für sie ein großes Vergnügen. Die Loser haben keine Wahl, sie können sich nicht wehren oder entkommen, denn die Mistress hat sie fest im Griff.


Als menschliches Sofa benutzt Mistress Alexis ihren persönlichen Sklaven und sein Gesicht als Fußhocker. Mal mit Sneakers, aber auch mit schmutzigen Socken benutzt die Mistress sein Gesicht als Fußhocker. Der Fußanbeter schnüffelt den göttlichen Duft der Füße und lässt sich von der Mistress ins Maul spucken. Der Fußsklave liebt den Duft seiner Mistress und betet ihre Füße an. Er nimmt dabei in Kauf, dass die Mistress auch sehr brutal sein kann. Mistress Alexis liebt es, ihre persönlichen Fußanbeter zu demütigen und zu bestrafen.


So eine freche Göre hast du noch nicht gesehen. Genau das würde sie auch mit dir machen.. denn es ist ihr scheißegal, ob du grade willst oder nicht, sie wird dich erniedrigen. Sie spuckt ihrem Mitbewohner mitten in den Mund und lässt den Loser auch noch ihre Popel fressen! Wenn sie sich die Nase sauberpult, schmiert sie ihre Popel direkt an seiner Zunge ab, oder schnoddert es direkt aus ihrer Nase in seinen Mund! Und dieser lächerliche Spucksklave lässt es auch noch wortlos über sich ergehen!


Ich demütige dich gerne, und heute füttere ich dich! Ich hole den letzten Müll aus meiner Küche und mir ist es wirklich scheißegal, was du dir da gleich reinfährst! Keine Sorge, ich zerkleinere dir erstmal alles mit meinen Stiefeln und gebe noch als kleines Extra etwas von meinem frischen Speichel dazu, bevor ich alles schön auf dem Boden verrühre. Du darfst dir dabei aussuchen, ob du zuerst den matschigen Dreck von meinen Sohlen lecken willst oder gleich direkt vor mir niederkniest und dein Futter vom Boden isst! Jedenfalls ist jetzt genug da, um dich satt zu kriegen!


Achtung- nur für die harten Spuckliebhaber! Denn diese drei (!) Frauen behandeln ihren Sklaven unverblümt erbarmungslos und sind mehr als nur gut vorbereitet. Nachdem sie durch den Hausmüll getrampelt sind, lassen sie ihren Sklaven den Schund von ihren Füßen lecken! Das ist wirklich ekelhaft! Und dann benutzen sie seinen Mund als Mülleimer, indem sie ihn mit gebrauchten Taschentüchern vollstopfen, damit er nicht so erbärmlich herumwinselt. Die ganz dicken Schleimbrummer spucken sie ihm dann direkt ins Gesicht und in den Mund.. das ist wirklich die harte Nummer!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive